Der Tourismusort Bad Mitterndorf liegt in der Mitte österreichs. Nur 1Stund 20 Minuten von Salzburg 1Stund 50 Minuten von Graz und 3 Stunden von Wien und nur 3 Stunden und 50 Minuten von München entfernt.
grafischer Link zum touristischen Informationsbüro Bad Mitterndorf
Infobüro Bad Mitterndorf
A - 8983 Bad Mitterndorf Nr. 59
Telefon: ++43 (0) 3623 / 2444
info.badmitterndorf@ausseerland.at
grafischer Link auf Informationen rund um die Tätigkeitsbereiche der Marktgemeinde Bad Mitterndorf
GEMEINDE Bad Mitterndorf
A - 8983 Bad Mitterndorf 59
Telefon: ++43 (0) 3623 / 2202
Fax: ++43 (0) 3623 / 2202-33
gde@bad-mitterndorf.gv.at
Link zum Angebot des Tourismusverbandes Ausseerland Salzkammergut

Zeit der Krisen und Katastrophen

Mit dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der Monarchie erfolgte allgemein ein massiver Einschnitt, der nicht nur mit wirtschaftlicher Krise und Stagnation, sondern auch mit sozialen und letztlich politischen Konsequenzen verbunden war. Während der 1920er Jahre fanden in der Region kaum Investitionen statt. Eine wichtige Einkommensquelle der 1920er und 1930er Jahre war jedoch weiterhin die Holzwirtschaft. Bundesforste wie das Sägewerk Loitzl waren wichtigste Arbeitgeber im Tal. Zudem bildete das Holzfuhrwesen eine zusätzliche Einkommensquelle für die Bauern.

Initiativen in der Zwischenkriegszeit

Initiativen in der Zwischenkriegszeit

Vereinzelt erfolgten im Tal jedoch Ansätze zur Modernisierung wie zum Beispiel mit der Errichtung einer Waldbahn für forst- und holzwirtschaftliche Zwecke oder der Inbetriebnahme eines E-Werks in Krungl. Im Tourismusbereich wurden mit der Errichtung von neuen Schutzhütten auf der Tauplitzalm (1920er Jahre) sowie des Mitterndorfer Strandbades (1934) neue Initiativen gesetzt. Im Wintersport versuchten die Hinterberger, am Aufbruch der Zeit der Monarchie anzuknüpfen. Mit dem Wintersport verbunden war auch die Karriere des Schneidermeisters Robert Kanzler, dessen in den 1930er Jahren von ihm erfundene Keilhose für den Wintersport eine große Bekanntheit und weite Verbreitung erlangte.

Nach wie vor war die Region überwiegend agrarisch strukturiert. In den 1930er Jahren waren in Mitterndorf noch gut 30% der Bevölkerung in irgendeiner Form in der Landwirtschaft beschäftigt. Trotz aller rasanten Veränderungen und einer beginnenden Mechanisierung war in den Alpen die Landwirtschaft nach wie vor von Handarbeit, einer Mischwirtschaft und in vielen Bereichen noch von einer Selbstversorgungswirtschaft geprägt. Bargeld war rar. Für Investitionen und Modernisierung fehlten die Mittel. Die wirtschaftliche Lage war bedrückend. Viele Höfe waren verschuldet.

Eröffnung des Mitterndorf Bades 1934
Fuhrwerk beim Schrottshammer 1923
Strassenbau 1929
Eingewednete Ochsen in den 30er Jahren
Mitterndorfer Gemeinderat 1919
Mitterndorfer Gemeinderat im Ständestaat 1934- 38
Gasthof Post vor dem Abriß 1938
Gipsabbau in Zauchen in der ersten Republik (Zaureznik)
Arbeiterkonsumverein in den 1920er Jahren
Mitterndorfer Holzknechte - Hallbachpass 1922
Kohlenmeiler
Personal der Hinterberger Forstverwaltung 1920
Almleben - Heißn-Hütte auf der Teltschenalm 1930
Schlittenzug im Asand 1924
Ansicht von Krungl - 1920er Jahre
Heufartl mit Grimming
Holzarbeit in den 1920/30er Jahren
Einweihung des Industriegleises zum Sägewerk Loitzl - 1920er Jahre
Notlandung in Mitterndorf-Thörl 1927
Kornschneiden im Schober
Winterfuhrwerk für Loitzl
Sägewerk Loitzl in den 1920er Jahren
Das "Lokomobil" für das Sägewerk Loitzl
Im Mitterndorfer Ortszentrum in der Zwischenkriegszeit
Ansicht von Mitterndorf von der Plan
Beim Führnwein (Pürcher), Zauchen 29
Das Gasthaus Grubegg der Anna Weiß
Ansicht von Rödschitz-Reith 1935
Seebacherhof in den 1930er Jahren
Winterbild Mitterndorf 1930
Torfstich beim Ödensee 1925
Die Waldbahn in Grubegg

Nationalsozialismus in der Region

Nationalsozialismus in der Region

Mit dem Anschluss an das Dritte Reich fanden die Herrschaft des Nationalsozialismus und die Folgen des Krieges ihren Ausdruck auch im Hinterbergertal: Mit der Kontrolle der Gemeindepolitik, der Gleichschaltung des Vereinslebens, der Errichtung des RAD-Lagers in Neuhofen, mit Kriegsgefangenen in der Forstverwaltung und Zwangsarbeitern auf Bauernhöfen - und mit zahlreichen Gefallenen, die auch die Gemeinde Mitterndorf und das Hinterbergertal zu beklagen hatten.

Zu Kriegsende hielten sich im Hinterbergertal - das bis zur Mitterndorfer Gemeindegrenze am Kulm zur US-Besatzungszone gehörte - rund 7.000 Flüchtlinge auf.

Das RAD-Lager (Reichsarbeitsdienst), errichtet 1938 in Grubegg (heute Neuhofen)
Teilabriß des Gasthof Post für Strassenverbreiterung 1938
Gebietsmeisterschaften der Hitlerjugend 1943 in Mitterndorf
Jugendapell in Mitterndorf (Hitlerjugend, Bund deutscher Mädel) (im heutigen Kurpark)
NS-Feierlichkeit am Hauptplatz
Zwangsarbeiter aus der Ukraine in Mitterndorf
"Kindergartenpädagogik" in der NS-Zeit
Das Mitterndorfer Standesamt in der NS-Zeit